B-Klasse – 21. Spieltag – SG Mehren – SG Schneifel-Stadtkyll II (2:3)

B-Klasse – 21. Spieltag – SG Mehren – SG Schneifel-Stadtkyll II (2:3)

Ende aller Träume

Darscheid. Die Trainer und die Fans wurden am Sonntag jäh aus allen Träumen gerissen. Nicht nur, dass wir Andy Hoppe durch einen Schienbeinbruch mehrere Monate verlieren, auch das Spiel – das verständlicherweise zur Nebensache geriet – wurde durch viele Fehler der Mannschaft verloren. Der Frust sitzt tief, zumal wir gerade im Winter mit vielen verschiedenen Trainingsmaßnahmen sehr viel Zeit investiert haben, um die Saison sportlich erfolgreicher abschließen zu können. Die Jungs waren vor dem Spiel motiviert und fokussiert, wie es vor so einem Spiel sein sollte. In den ersten 15 Minuten wurde mit viel Druck und Einsatz dem Gegner gleich gezeigt, wer Herr im eigenen Haus ist. Dieser konnte sich durch Verschleppen des Tempos nach 15 Minuten allerdings gut wehren, und wir konnten unser Tempo leider nicht mehr halten. Wir erspielten uns allerdings doch die ein oder andere Chance und Marcel hatte durch einen Torschuss nach guter Vorarbeit unserer Offensive das 1:0 auf dem Fuß – der Ball ging allerdings leider knapp am Tor vorbei.

Völlig unerwartet fiel dann das 0:1 für den Gegner, nachdem Christoph den Ball nicht schnell genug weiterspielte, sein Gegenspieler sich den Ball schnappte und dann von Marc nur noch elfmeterreif im Strafraum gestoppt werden konnte. Und doch konnten wir uns noch die eine oder andere Torchance erspielen, die jedoch leichtfertig vergeben wurde.

Andre konnte wegen starker Rückenbeschwerden nicht mehr zur zweiten Halbzeit auflaufen, und Florian übernahm dessen Position. Zur Halbzeit wurden die Jungs dann nochmals aufgefordert jetzt die entscheidenden Tore zu machen. Leider kam alles ganz anders. In der 56. Minute wurde Andy Hoppe nach einem Foulspiel das Schien- und Wadenbein gebrochen. Dir Andy, alles, alles Gute! Natürlich wollte die Mannschaft dann für Andy gewinnen, natürlich wollte die Mannschaft alles geben, nur beim Umsetzen in die Tat wurden zu viele Fehler gemacht. Wir luden dann unseren Gast förmlich zum Tore schießen ein, und dieser nahm die Geschenke gerne an und erhöhte den Spielstand auf 0:3. Die SG Schneifel hatte fast keine eigenen Torchancen erspielt und führte 3:0! Das war nicht mehr nachvollziehbar. Also haben wir beschlossen, unserem A-Jugendspieler Moritz Kalitzki eine Chance zu geben und mal Senioren-Fußball schnuppern zu lassen. Und was macht er? Spielt unbekümmert und schießt gleich den Anschlusstreffer. Toll! Das war dann auch nochmals das Signal zur Aufholjagd. Ein Angriff auf den nächsten wurde in den 16er des Gegners gespielt, und nach einer guten Flanke erzielte Paddy vor dem anstürmenden Tormann das 2:3. Jetzt gab es kein Halten mehr. Der Gegner konnte sich nur noch durch Befreiungsschläge ins Leere helfen und musste sich im Minutentakt heftiger Angriffe unserer Mannschaft erwehren. Und wir hatten noch tolle Einschussmöglichkeiten, teilweise im gegnerischen Torraum! Aber es sollte uns trotzdem nicht gelingen, den Ausgleichs- oder Siegtreffer zu erzielen.

Fazit: Schon wieder so eine schwere Verletzung für einen unserer Spieler. Man könnte wirklich mit dem Schicksal hadern. Immer wieder werden wir ausgebremst. Auf der anderen Seite vergeben wir einfach zu viele Chancen. Man muss da der Fußballrealität ins Auge sehen. Was nützt die Schönspielerei? Wir sind in jedem Spiel mindestens auf Augenhöhe und machen vorne die Tore nicht. Wenn wir es nicht schaffen, hier eine andere Einstellung und Härte vor dem gegnerischen Tor zu bekommen, wird es zwar überwiegend Spaß machen, aber es findet halt keine Weiterentwicklung nach oben statt. (Alfred Schmitz)

By | 2017-09-01T16:13:26+00:00 April 11th, 2016|Archiv|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment