D-Klasse – 02. Spieltag – SV Lissingen – SG Mehren II (2:0)

D-Klasse – 02. Spieltag – SV Lissingen – SG Mehren II (2:0)

Fehlstart?

Lissingen. Der zweite Spieltag ließ uns in Lissingen antreten. Die Mannschaft war letzte Saison abgestiegen und wie das dann so ist, weiß man vor dem Spiel nicht so genau, was sich beim Gegner getan hat. Das sollte uns aber auch nicht weiter interessieren; man muss in erster Linie auf sich selbst sehen und sein eigenes Spiel machen.

So fanden wir recht gut in die Partie und nahmen auch das Heft in die Hand. Es konnten einige Angriffe ausgespielt werden, in denen Mike Weinand nach kurzer Spielzeit aus kurzer Distanz knapp verzog.

Anfangs gelang es uns auch den Gegner vom Tor wegzuhalten. Es schlichen sich aber mit zunehmender Spielzeit mehr und mehr Fehler im Zweikampfverhalten ein, so dass Lissingen ihrerseits ebenfalls zu Chancen kam und das Spiel ausgeglichener gestalten konnte. Mitte der ersten Halbzeit gab es noch große Aufregung, als ein Spieler der Gastgeber auf Höhe Eckfahne in unserer Hälfte mit beiden Beinen gestreckt in den Zweikampf geht. Der Spieler wurde aus unserer Sicht „nur“ mit Gelb bedacht. Aus dieser vielleicht etwas inkonsequenten Regelauslegung ergaben sich dann im Laufe des Spiels einige weitere fragwürdige Entscheidungen. So ging es dann mit 0:0 in die Halbzeit.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit begannen wir druckvoll und kamen mehrmals in guter Position zum Abschluss, ohne aber ein Tor erzielen zu können. Wir verstanden es jetzt ganz gut, den Gegner von unserem Tor fernzuhalten. Nach vorne fehlte aber weiterhin die Genauigkeit im letzten Pass, so dass viele Angriffe nicht ausgespielt werden konnten.

Aus dieser Phase heraus schwächten wir uns selber, als nach einem unnötigen Ballverlust in unserer Abwehr der Stürmer der Gastgeber nur durch ein Foul knapp vor dem Sechzehner gebremst werden konnte. Da Peter in dieser Situation letzter Mann war, gab es konsequenterweise die rote Karte und wir mussten in Folge zu zehnt weiterspielen. Der fällige Freistoß wurde in die Mauer gespielt, so dass wir wenigstens ohne Gegentreffer weiter spielen konnten.

Es sah von außen so aus, dass wir uns kurz schüttelten, aber danach weiter unser Spiel machten. Von einem Überzahlspiel der Lissinger war eigentlich nichts zu sehen. In der 64. Minute bekamen wir dann doch den Gegentreffer zum 1:0. Ein zentral vorgetragener Angriff des SV Lissingen wurde unsererseits nicht konsequent verteidigt. Wir verstanden es in der Situation nicht den ballführenden Spieler anzulaufen, so dass dieser aus knapp achtzehn Metern zentral ins untere rechte Eck einschieben konnte.

Wir steckten den Treffer aber gut weg und nahmen wieder das Heft in die Hand. Einzig das Ausspielen von Chancen blieb weiterhin unser Manko. Zu allem Überfluss traf Lissingen nach einem Freistoß in der 71. Minute zum 2:0. Der Spieler konnte fast ungehindert den ausgeführten Freistoß am langen Pfosten einköpfen.

Infolgedessen wurde es hektischer auf dem Platz, was der Schiedsrichter mit gelben Karten, vor allem gegen uns, quittierte. Man kann nicht mit Spielern diskutieren und ihnen dann im Anschluss Gelb geben. Aus dem weiteren Spielverlauf heraus gab es für Mike Weinand nach einer Rangelei mit einem Gegenspieler noch die Gelb/Rote Karte. Der Spieler der Gastgeber bekam ebenfalls Gelb, wobei hier auch eine andere Karte angebracht gewesen wäre. Wenn man den Gegenspieler wegstößt und dabei die Hände am Hals des Gegners hat, kann das eigentlich nicht nur Gelb sein. Es blieb im weiteren Verlauf dann beim 2:0 und wir verließen als Verlierer den Platz.

Fazit: Es mag sein, das der Schiedsrichter einige fragwürdige Entscheidungen getroffen hat. Wenn man jedoch mit Gelb verwarnt ist, lässt man sich nicht auf Rangeleien mit dem Gegenspieler ein. Ebenso bekommt man bei einem Foul als letzter Spieler eben die rote Karte. Da muss man in erster Linie bei sich selbst anfangen.

Interessanterweise waren wir mit zehn und erst recht mit neun Feldspielern die bessere Mannschaft. Das zeigt mir als Trainer, dass wir noch nicht genug in ein Spiel investieren, obwohl wir es können. Trotz der Niederlage war es ein Schritt in die richtige Richtung, den es in der Folge zu bestätigen gilt. Wir haben die nötige Qualität uns weiter zu steigern. Vielleicht braucht es noch etwas Zeit, aufgrund der vielen neuen Spieler. Vielleicht braucht es auch die Saison dafür. Aber ich bin überzeugt, dass wir uns steigern werden und das dann auch in den Spielen zeigen! (Markus Fandel)

By | 2017-09-01T16:09:44+00:00 August 31st, 2015|Archiv|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment