Kreispokal C/D – 1. Runde – SG Mehren II – TuS Mötsch (1:5)

Frühes Pokalaus

Mehren. Sommerpause vorbei, endlich wieder Fußball. Wie jedes Jahr beginnen die Pflichtspiele mit der Pokalrunde, in der die zweite Mannschaft den Gast und C-Klasse Aufsteiger aus Mötsch empfing. Die bisher einzige Begegnung fand 2013 statt, als man sich in der Relegation zur C-Klasse duellierte und Mötsch zu Hause mit 3:1 den Platz als Sieger verlassen konnte.

Zu Beginn der Partie war es ein Abtasten auf beiden Seiten, in denen der Ball in den eigenen Reihen gehalten wurde, um ein wenig Sicherheit im Passspiel aufzubauen. Dabei war es unsere Elf, die zuerst den Weg nach vorne suchte. Philipp Schüller bekam den Ball am 16er an den Fuß. Ein Schuss aus der Drehung forderte dem Torhüter der Gäste schon früh alles ab, so dass er diesen gerade noch über die Latte lenken konnte (10.). Kurz darauf ging der Ball in Reihen der Gäste im Vorwärtsgang verloren. Der Ball fand den Weg an den 16er und wiederum zu Philipp Schüller, dessen Schuss jedoch abgefälscht wurde, zu Nils Esser abprallte, was dieser zu nutzen wusste und gefühlvoll unten rechts einnetzte – 1:0 (12.).

Von Beginn an auffällig waren die vielen kleinen Foulspiele unserer Elf, die folglich immer wieder in gute Freistoßpositionen der Gäste mündeten und zum größten Teil auch gut ausgeführt wurden. In der Folge entwickelte sich ein temporeiches Spiel, was aber auch in Hektik ausartete. Beide Mannschaften fanden keine Ruhe im Ballbesitz und die vorgetragenen Angriffe endeten meist unnötig im Ballverlust, wobei sich unsere Elf geschickter anstellte. Die Gäste versuchten ihr Glück über die Außen, kamen jedoch nur selten bis in den Strafraum durch. Viel mehr waren es die Freistöße, die Mötsch zur ersten guten Chance zu nutzen wusste. Ein abgefälschter Freistoß landete am Fuß eines Gegenspielers, der aus rund acht Metern geblockt wurde (27.).

Auch wenn sich das Spiel nun ausgeglichener gestaltete und die Gäste besser ins Spiel fanden, waren es unsere Mannen, die die nächste Großchance hatten. Wieder bekam der an diesem Tag immer gefährliche Philipp Schüller den Ball im Strafraum an den Fuß, schoss aus der Drehung und fand einmal mehr im Torhüter seinen Meister, der seine Mannschaft in der ersten Hälfte im Spiel hielt (39.).

Was an diesem Tag nicht zu übersehen war, waren die schlecht ausgeführten Ecken unserer Elf, welche im Nirgendwo landeten, während Mötsch durch die Freistöße ins Spiel zurückkam. Einer abgewehrten Ecke folgte ein Angriff der Gäste, der nur durch ein Foulspiel unterbunden werden konnte. Aus rund 20 Metern und halblinker Position war es Kevin Kockelmann, der den Ball an der Mauer vorbei ins Tor zirkelte (42.). Ein schöner Freistoß, der jedoch lange unterwegs war und nicht unhaltbar schien.

Mit dem Halbzeitpfiff gab es noch einmal eine kurze Aufregung im 16er der Gäste. Ein strammer Schuss wurde mit dem Ellbogen ins Toraus abgewehrt (45.+2). Was alles andere als eine natürliche Handbewegung war und auch gerne mal mit Strafstoß geahndet wird, zeigte der Schiedsrichter an diesem Tag nur mit einer Ecke an, die wieder einmal zu ungenau war. So ging es mit einem 1:1, statt dem möglichen 2:0 in die Kabinen.

Mit Beginn der zweiten Hälfte zeigte sich unsere Elf mutig wie zu Beginn des Spiels. Ein schöner Angriff, nach einem langen Ball durch den ganzen 16er, fand Thomas Dimmig, der vier Meter vor dem Tor vor seinem Gegenspieler am Ball hätte sein können, um lässig einzunetzen. Doch zum Entsetzen der anwesenden Zuschauer schoss dieser am Ball vorbei und so konnten sich die Gäste bei ihm und dem Luftloch bedanken, dass sie nicht wieder in Rückstand gerieten (49.).

Diese vertane Chance tat unserer Elf nicht gut, da man nur kurze Zeit später völlig unnötig in Rückstand geriet. Ein Pass durch das Mittelfeld wurde von den Gästen abgefangen und Mötsch nutzte die kurze Desorientiertheit für einen Pass durch die Mitte. So konnte Torschütze Thomas Crames völlig allein vom Mittelkreis bis in den 16er rennen und einnetzen – 1:2 (52.).

Trotz nur einem Tor Rückstand hatte man von diesem Punkt an das Gefühl, dass unserer Elf der Zahn gezogen wurde und man fortan auf dem Zahnfleisch über den Platz marschierte. Nach einem Foulspiel und dem folgenden Freistoß folgte das 1:3 von Andreas Grethen (60.). Leider ein wiederum haltbarer Freistoß, wobei man unserem Torhüter wohl den geringsten Vorwurf machen kann, fehlte ihm einfach die Spielpraxis.

Zwei Minuten später dezimierte sich unsere Elf selbst, als Florian Dietrich nach einem Foulspiel im Strafraum mit der Ampelkarte zum Duschen geschickt wurde. Den fälligen Foulelfmeter versenkte Marc Bares lässig zum 1:4 (62.).

Mit 10 Mann und drei Toren Rückstand war das Spiel nun voll und ganz entschieden, so dass die Partie vor sich dahinplätscherte. Trotzdem war es letztlich unserem Torwart mit ein paar guten Paraden zu verdanken, dass es nur noch zum 1:5 in der 83. Minute durch Manuel Weis reichte, da die letzte Viertelstunde einer Selbstaufgabe glich. In Unterzahl und völlig ohne Ordnung lief man in einen Konter nach dem anderen, statt den Stiefel einfach runterzuspielen.

Fazit: Eine völlig verdiente Niederlage, die auch in dieser Höhe in Ordnung geht, da die zweite Hälfte eine zum Vergessen war. Wer weiß wie das Spiel ausgegangen wäre, hätte man zur Halbzeit mit 2:0 oder direkt danach mit 2:1 in Führung gelegen. Eine (teils) gute Halbzeit reicht im Fußball eben nur selten aus. Man zeigte sich an diesem Tag einfach zu grün hinter den Ohren, ohne dem Gegner die Qualität absprechen zu wollen. Doch brachte man Mötsch durch eigene Unzulänglichkeiten ins Spiel zurück. Viele unnötige Foulspiele, deren vorausgegangene Zweikämpfe man einfach hätte ablaufen müssen, da man sich fast immer in Überzahl befand und ausgelassene Großchancen waren an diesem Tag Standard. Dazu ging man überraschend früh und besonders nach dem Rückstand auf dem Zahnfleisch und verlor die Bindung der Mannschaftsteile zueinander, was Mötsch zu nutzen wusste. Mit einer Leistung wie in der ersten Hälfte hätte man es den Gästen sicher sehr schwer gemacht, an diesem Tag den Platz als Sieger zu verlassen. So bleiben genügend Punkte, an denen man im Training bis zum ersten Saisonspiel ansetzen kann, um dort nicht dieselben Fehler zu machen. Der Pokal ist und bleibt nicht der Wettbewerb unserer zweiten Mannschaft. (Daniel Schmidt)

Share

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.