I. Mannschaft – Sommerinterview mit unseren Trainern

I. Mannschaft – Sommerinterview mit unseren Trainern

FMZ: Mit welchen personellen Veränderungen startet unsere SG in die neue Saison?

Michael Brauns: Mit Waldemar Buks haben wir einen Spieler an die SG Alfbachtal abgegeben, Jens Fischenich stellt aus beruflichen Gründen das Fußballspielen hintan. Neu im Team sind zwei Heimkehrer: Danny Schmitz kommt aus Demerath, Michael Lubzcinsky vom SV Neunkirchen/Steinborn zurück. Des Weiteren können wir im Laufe der Runde auch mit weiteren „Neuzugängen“ rechnen, wenn unsere Langzeitverletzten Yannik und Nils Esser, Michael Reicherz und vielleicht auch Niklas Umbach zur Mannschaft zurückkehren. Ansonsten bleibt der Kader so, wie er in der letzten Saison aufgestellt war.

Alfred Schmitz: Michael Lubzynski aus Neunkirchen wird uns sicherlich mit seiner Erfahrung im Offensivbereich weiterhelfen können. Außerdem haben wir Marcel Schneider aus der 2. Mannschaft mit in den Kader aufgenommen und hoffen, dass er die sportlichen Anforderungen in der B-Klasse erfüllen kann.

FMZ: Die Vorbereitungszeit neigt sich dem Ende zu: Welches Fazit könnt ihr ziehen bezüglich Motivation, Einsatzbereitschaft, Trainingsbeteiligung usw.?

Michael: Für mich ist es ja die erste Saison als Trainer in Mehren, sodass ich natürlich darauf gespannt war, wie die Jungs mich aufnehmen. Hier kann ich nur Positives vermelden, denn von der ersten Trainingseinheit an habe ich mich sehr wohl gefühlt. Motivation und Einsatzbereitschaft stimmen absolut, in den einzelnen Trainings-einheiten geht jeder Spieler an die Grenzen, was auch wichtig ist. Leider konnten wir aber in kaum einer Einheit oder einem Testspiel auf den kompletten Kader zurückgreifen, da immer wieder kleinere Verletzungen bei dem ein oder anderen auftraten oder Spieler aufgrund von Urlaub und Arbeit verhindert sind. Dennoch darf man nicht vergessen, dass wir alles Amateure sind und dass dies in anderen Vereinen auch nicht anders ist.

Alfred: Wie eigentlich jedes Jahr erwartet man sich als Trainer immer eine höhere Trainingsbeteiligung. Zurzeit arbeiten wir im Schnitt mit 12 Spielern. Unser Kader besteht aus 24 Spielern. Wir haben zwar immer noch bekanntlich 4 Langzeitverletzte und es ist ja auch Urlaubszeit, aber wenn man nur mit der Hälfte des Kaders trainieren kann, ist das nicht zufriedenstellend. Dies wirft natürlich auch Schatten auf die Einsatzbereitschaft, da ja der eine oder andere Spieler doch schon öfters aufs Training kommen könnte. Auf dieses Thema gehen wir aber intern vor dem ersten Pflichtspiel ein und werden versuchen, die Mannschaft dahingehend zu motivieren, die vielen angebotenen Einheiten auch in Anspruch zu nehmen. Wir haben in den ersten 3 Trainingswochen insgesamt 17 Trainingseinheiten angeboten. Da hätten unterm Strich bei den Trainingsspielen einfach bessere Ergebnisse herausgespielt werden können.

FMZ: In etlichen Testspielen habt ihr eure Jungs auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten versucht. Wie seid ihr hier „ins Spiel“ gekommen, welchen Aussagewert haben solche Vorbereitungsspiele für euch?

Michael: Grundsätzlich war es in dieser Vorbereitung ein Schwerpunkt, viele Testspiele zu absolvieren, damit ich die Mannschaft richtig kennenlerne und Schlüsse für die weitere Arbeit ziehen kann. Nachdem die ersten Spiele verloren gingen, konnten wir gegen Laufeld und Buchholz II Siege einfahren, vor allem das Spiel auf dem Darscheider Sportfest gegen die Carl-Elf zeigte, was der Mannschaft an einem guten Tag zuzutrauen ist. Wichtig ist uns auch, dass wir eingespielt in die Saison gehen und Defizite, die sich in den Testspielen noch zeigen, im laufenden Trainingsprozess abstellen. Letztendlich sind die Ergebnisse eh zweitrangig, da erst in den Pflichtspielen Zählbares zu verbuchen sein wird – dennoch kann man sich in Vorbereitungsspielen auch das nötige Selbstvertrauen holen.

Alfred: Nun ja, gute Ergebnisse in den Vorbereitungsspielen fördern die Motivation und geben gewissermaßen auch ein Stück Sicherheit. Wir haben jetzt schon 19 Trainingseinheiten und in den Testspielen durchweg keine guten Ergebnisse erzielt. Hätten alle Spieler diese Einheiten absolvieren können, wären sicher die Ergebnisse auch besser ausgefallen. Aber dies ist im Amateurbereich illusorisch! Da ist man froh, wenn die Hälfte des Kaders an den Trainingstagen anwesend ist. Der Fokus liegt natürlich auch darauf, die Mannschaft pünktlich zum 23.8.15 taktisch, technisch und konditionell fit zu haben. Daher ist der Aussagewert dieser Spiele auch nur am Rande von Wichtigkeit.

FMZ: In FuPa lesen wir als euer Saisonziel: „Oben mitspielen!“ Könnt ihr eure Zielsetzung für unsere Leser nochmal ein wenig umschreiben? Welche Hoffnungen und/oder „Ängste“ begleiten euch für die Saison 2015- 2016?

Michael: Nach der Horrorsaison im letzten Jahr, in der die Mannschaft immer wieder schwere Verletzungen einzelner Spieler wegstecken musste, hoffe ich natürlich, dass wir einigermaßen verletzungsfrei durch die Runde kommen. Angst habe ich vor der neuen Saison nicht, aber Respekt vor jedem einzelnen Gegner. Wir wissen, dass wir an jedem Spieltag unser Bestes geben müssen, um erfolgreich zu sein. Das Ziel „oben mitspielen“ haben wir bewusst mit der Mannschaft vereinbart, um nach der abgelaufenen Saison einen positiven Reiz zu setzen. Wir wollen erfolgreich Fußball spielen und sehen, was am Ende dann für uns herausspringt .Das Verletzungspech des letzten Jahres war ja gigantisch.

Alfred: Oben mitspielen erfordert natürlich immer auch die grundsätzliche Einstellung der Spieler, dies mit einem großen Zeitaufwand zu ermöglichen. Wir werden hier zeitnah eine entsprechende Mannschaftssitzung durchführen und nochmal klären, ob das vom Großteil der Spieler auch wirklich gewollt ist. Aus den bisher 19 Trainingseinheiten ist das nämlich nicht unbedingt nachvollziehbar, auch wenn die Äußerungen das so nicht vermuten lassen, denn dafür waren diese Trainingseinheiten prozentual zu wenig besetzt, Gut, wir sind alle Amateure und sind beruflich, familiär natürlich auch auf anderen Wegen unterwegs. Dazu kommen noch die Urlaubszeit und Verletzungen, die nur eingeschränkte Beteiligungen zulassen. „Angst“ passt mir in diesem Zusammenhang nicht, aber vor Selbstbewusstsein zu strotzen, das überlassen wir lieber anderen.

FMZ: Wie geht es den verletzten Spielern? Wie schätzt ihr deren Einsatzfähigkeit für die nahe Zukunft ein?

Michael: Das war für mich als Außenstehender und Fußballer schon hart, wenn wieder eine Hiobsbotschaft aus Mehren kam – man fühlt dann schon mit. Den Jungs geht es soweit wieder besser, wir werden alle behutsam an den Spielbetrieb heranführen, auch über den Weg der zweiten Mannschaft.

Alfred: Ich will das gerne mal konkretisieren:

Nils hat das Training wieder aufgenommen und schon mal einen 15 Minuten-Einsatz gehabt. Allerdings gehen wir davon aus, dass er bis zu Wettkampffitness mindestens noch 4 Wochen benötigt.

Yannick hat auch schon bei der 2. Mannschaft trainiert, wird aber noch mindestens 8 Wochen benötigen, um in den Wettkampfstatus zu kommen.

Michael Reicherz stieg vor 3 Wochen schon mal ins Training ein. Das war allerdings zu früh. Er wird wohl ab 07.08.15 wieder das Training aufnehmen.

Niklas hält sich mit Fahrradfahren fit und wir hoffen, dass er halt im Laufe der Saison wieder zu uns zurückkommt.

Tobias war auch in der Vorbereitung verletzt und muss ab 24.08.15 für 6 Wochen über die Bundeswehr in einen Auslandseinsatz, steht also frühestens wieder Anfang Oktober zur Verfügung.

An neuen Verletzten kam jetzt Maurice hinzu, der wohl eine Knieüberbelastung hat und zwischen 3-6 Wochen ausfällt. Das heißt, wir haben nach wie vor 6 Spieler, die zu Beginn der Saison nicht zur Verfügung stehen! Freude sieht anders aus!

FMZ: Wir haben mit deiner Verpflichtung, Michael, wie in den letzten Jahren die Konstellation, einen erfahrenen „alten Hasen“, Alfred Schmitz, und mit dir einen jungen Trainer an der Spitze unserer Mannschaft zu haben. Wie schaut eure Zusammenarbeit aus, welche Erfahrungen habt ihr bisher machen können?

Michael: Zunächst freut es mich wahnsinnig, dass ich hier als Trainer arbeiten darf, da ich mich hier schon als Spieler sieben Jahre sehr wohl gefühlt habe. Alfred und ich kommen sehr gut miteinander aus, wir arbeiten eng zusammen und ergänzen uns prima. Gerade für mich als Neuling ist es super, einen erfahrenen Mann neben mir zu haben. Es macht großen Spaß mit ihm und dem Team zu arbeiten.

Alfred: Michael ist ja u.a. auch Sportlehrer und besitzt den Fußballtrainerschein. Er bringt daher auch viel kompetentes Wissen mit ein. Da kann mach auch als „alter Hase“ noch viel lernen. Die Zusammenarbeit ist sehr harmonisch und darauf ausgerichtet, das Bestmögliche für die Mannschaft herauszuholen.

FMZ: Zuletzt die Frage nach der „Spielphilosophie“, wenn das Wort erlaubt ist: Wie sieht eure Vorstellung vom modernen Fußballspiel für die Saison aus? Worauf setzt ihr besondere Akzente, was wollt ihr unbedingt vermeiden?

Michael: Fußball ist Ergebnissport, also gilt es, Siege einzufahren. Das ist auch das Ziel unserer Mannschaft, denn dann macht das Spiel ja erst Spaß. Wir wollen von Begegnung zu Begegnung denken und mit Kampf, Leidenschaft und Tempo unsere Spiele angehen. Ein Schwerpunkt wird mit Sicherheit die Defensive sein – 55 Gegentore in der letzten Saison sind deutlich zu viele, daran wollen wir arbeiten. Außerdem haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Mannschaft fit und schnell zu machen, denn gerade in den Kreisklassen ist es wichtig, auch noch nach 75 Spielminuten marschieren zu können oder einen Sprint anzusetzen.

Alfred: Eine Meisterschaft gewinnst du nur in der Defensive. Wenn du die wenigsten Tore zulässt, hast du eine realistische Chance, ganz oben mit zu spielen. Die letzten zwei Jahre haben wir, wie Michael ausführt, eindeutig zu viele Tore bekommen, ich glaube mehr als 50 Buden jedes Jahr. Daran müssen wir arbeiten. Auch wenn die Vorbereitungsspiele eine andere Sprache sprechen, sind wir uns einig. Hier setzen wir den Hebel an. Zum modernen Spiel gehört noch immer das Verschieben in die Breite, das schnelle Umschalten bei Ballgewinn und Pässe in die Tiefe, damit unsere Stürmer Spielzüge erfolgreich abschließen können. Wenn uns das noch gelingt, wird alles gut.

FMZ: Bis zum Jahresende werdet ihr eure Heimspiele hier in Mehren austragen. Wir wünschen euch, dass der neue Platz eure Phantasie, euren Einsatz und eure Spielfreude beflügelt und wir als Zuschauer viele spannende, hoffentlich erfolgreiche Spiele hier verfolgen können. Vielen Dank für das Interview.

[wpcm_staff limit=“0″ season=“25″ team=“33″ jobs=“32″ linktext=“Alle Mitarbeiter anzeigen“ stats=“name,age“ title=“Trainer“]

By | 2017-09-01T16:09:19+00:00 August 19th, 2015|Archiv|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment