Umkämpfter Auswärtssieg

Bleialf. Zum letzten Spiel vor der Winterpause traten wir in Bleialf gegen die Zweitvertretung der SG Mehlental an. Beim Hinspiel erwies sich der Gastgeber als starker Gegener, den wir erst in den letzten 20 Minuten schlagen konnten und das in einem sehr guten Spiel beider Mannschaften. Die Vorzeichen waren klar: Wir mussten gewinnen, um an Brockscheid dranzubleiben, Mehlental ihrerseits, um an uns dran zu bleiben.

Zu Beginn nahm die Mannschaft von Volker Klares das Heft in die Hand, wobei zielstrebige Angriffe nicht wirklich zustande kamen. Wir kamen etwas schleppend ins Spiel, konnten aber gute Gegenangriffe spielen, ohne anfangs gefährlich zu sein. Unser Spiel nach vorne wirkte etwas zielstrebiger. Aus dieser Phase heraus konnte Marius Ring nach etwa 10 Minuten den Führungstreffer aus kurzer Distanz erzielen. Mehlental ließ sich davon nicht wirklich beirren und kam auch zu Chancen. Die größte ergab sich nach einer verunglückten Rückgabe auf Paddy Weinand, die wir aber glücklicherweise klären könnten. Es war in der ersten Halbzeit öfters der Fall, dass wir durch Risiko im Spielaufbau oder durch zu spätes zuordnen den Gegner zu Chancen kommen ließen. Auf der anderen Seite hatte man bei unserem Spiel nach vorne auch immer das Gefühl, dass die gegnerische Abwehr nicht ganz sattelfest war und ein zweiter Treffer fallen kann. So konnte Achim Peters in der 38. Minute den zweiten Treffer für uns erzielen. Nach einem Klärungsversuch nahm er den Ball am 16er Volley und erhöhte.

In der Halbzeit war eigentlich allen klar, dass der Gastgeber mit viel Schwung in die zweite Halbzeit starten würde und wir einen frühen Gegentreffer vermeiden müssen. Wie erwartet ging es los und wir hatten Mühe, uns dem Spiel entgegenzustemmen. In der 49. Spielminute erzielte Christoph Grohmann den Anschlusstreffer. Eine Flanke von ihm rutschte Paddy durch die Finger und führte zum 2:1. Das war der Auftakt zu einer umkämpften zweiten Halbzeit, in der Mehlental alles versuchte, um den Ausgleich zu erzielen. Wir kamen zu einen guten Kontersituationen, die aber nicht gut zu Ende gespielt wurden und so standen wir gehörig unter Druck. Große Chancen blieben zwar Mangelware, was zum großen Teil an unserer massiven Verteidigung lag und vor allem an Flo Papberg, der sich immer wieder in die Schüsse warf, bevor sie gefährlich wurde. So konnten wir die zweite Halbzeit ohne weiteren Treffer überstehen und drei Punkte mitnehmen.

Fazit: Unterm Strich ein glücklicher Sieg für uns. Sicherlich waren wir in der ersten Halbzeit zielstrebiger, doch hatten die Gastgeber auch Chancen zum Ausgleich oder zur Führung. In der zweiten Halbzeit haben wir offensiv kaum stattgefunden und hatten enorme Probleme in der Zuordnung bzw. beim Anlaufen und Stellen der gegnerischen Spieler. Ein Garant für den Auswärtssieg war Flo, der viele Bälle blocken konnte, bevor sie aufs Tor kamen. Extra Lob für ihn!

Positiv ist, dass wir uns entgegengestemmt und gekämpft und auch mal ein Foul an der Mittellinie gemacht haben. Eine Erfahrung, die wir bestens aus der Vergangenheit kennen. Nur dass wir diejenigen waren, die gefoult wurden. Trotz allem aber ist das nicht unsere Art Fußball. Wir müssen uns besser aus der Affäre ziehen, indem wir unser Spiel auf den Platz bringen. Das ist keine Kritik, sondern eine Anmerkung, weil wir es anders können. (Markus Fandel)