Zweite setzt Lauf souverän fort

Mehren. Mit dem FC Kirchweiler II reiste der Angstgegner unserer Zweiten an. Ohne die Statistik bemühen zu müssen, hat unsere Mannschaft gegen keinen anderen Verein so wenig Siege vorzuweisen. Dass nach der langen Corona-Pause im Fußball jedoch vieles anders ist, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Die Gäste scheinen an Substanz verloren zu haben und man spielt für deren gewohnte Verhältnisse eine bisher schwache Saison. Die Karten wurden also vor der Partie umso mehr neu gemischt, zumal unsere Mannschaft seit vier Spielen ohne Niederlage war.

Lautstark motiviert ging die Elf in die Begegnung, die an diesem Tage von Oldie Markus Weiland verstärkt wurde, der den erkrankten Patrick Weinand im Tor ersetzte. In den Anfangsminuten fehlte beiden Teams noch die Bindung zum Spiel und so verlor man sich in Zweikämpfen im Halbfeld, die die Defensive auf beiden Seiten locker abfrühstückten. Im Laufe der ersten Hälfte zeigte unsere Mannschaft das gefälligere Spiel nach vorne, konnte sich aber keine Chancen herausspielen und die wenigen Torversuche auf beiden Seiten verfehlten ihr Ziel deutlich.

Eigentlich deutete nichts auf ein Tor hin, auch wenn unsere Mannschaft ein immer größeres Teil vom Kuchen namens Spielanteile abschöpfte und den Ball in den eigenen Reihen hielt. Nachdem ein Spielzug über rechts nur durch ein Foul im Strafraum unterbunden werden konnte und der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte, durfte Kevin Thönnes zum Strafstoß antreten. Ein kurzer Schreckmoment, als der Torhüter seinen Schuss hielt, doch im zweiten Anlauf bugsierte er das Spielgerät dann doch locker über die Linie (25‘).

Vielleicht war es Taktik, dass unsere Elf es weiter ruhig angehen ließ, vielleicht aber auch Souveränität, dass der Ball in den eigenen Reihen wanderte und das Spiel so mehr und mehr auf die Seite der Gäste verlagert werden konnte. Man spürte, dass Kirchweiler hier zu kämpfen hatte und die berühmte Schippe mehr nötig war, um dem Gegenwind standzuhalten. Das 2:0 für unsere Mannschaft war deshalb die logische Folge und nach Vorarbeit von Achim Peters, der den Ball nur auflegen musste, war es Artur Buks, der zur 2:0 Führung schraubte (42‘).

Mit der verdienten Führung im Rücken ging es zum Pausentee, der Lubczynskis Mannen den richtigen Kick gab. Schon kurz nach der Pause war es wieder Artur Buks, der einen langen Ball technisch fein aus der Luft aufnahm, abzog und das Leder zum 3:0 in den Winkel setzte (46‘). Nur wenige Minuten später kam Patrick Bauer im Fünfer an den Ball, um zum vierten Treffer einzunetzen, doch wurde er aus dem Abseits gepfiffen, auch wenn hier noch gut und gerne ein Meter Platz war. In der Folge verwaltete unsere Truppe die Führung. Von den Gästen gab es bis zur Schlussviertelstunde nichts Nennenswertes zu berichten, ehe Weiland zum ersten Mal überhaupt geprüft wurde, doch den Kasten rechtzeitig verließ und den Ball aus dem Gefahrenbereich grätschte (74‘). Kurz darauf hatten die Gäste noch eine gute Kopfballchance, die knapp neben dem Kasten landete (78‘). Die letzte Möglichkeit im Spiel blieb Patrick Bauer vorbehalten, der auf und davon und einschussbereit war, doch fälschlicherweise aus dem Abseits gepfiffen wurde (86‘). Dass Wüstenhagen seine Mannschaft innerhalb von fünf Minuten noch dezimierte und mit der Ampelkarte das Spielfeld verlassen musste, steht sinnbildlich für den verkorksten Abend Kirchweilers, auch wenn die Entscheidung des Schiris etwas zu hart ausfiel.

Fazit: Ein souveräner Auftritt, ein wichtiger Sieg und drei Punkte, die die Mannschaft in der Tabelle steigen lässt. Das hat sich die Elf auch verdient und nun muss man alles daran setzen die Vorrunde mit zwei weiteren Siegen zu beenden. Der Wille und das Können sind da. Hoffen wir darauf, dass man inzwischen auch die nötige Stabilität erreicht hat, die es über 90 Minuten braucht.

Daniel Schmidt