Mit Kampfeswille zu drei Punkten

Gönnersdorf. Vergangenen Sonntag fuhren wir wieder mal ersatzgeschwächt zum Auswärtsspiel nach Gönnersdorf. Wir wussten, dass wir dort nichts geschenkt bekommen würden und so gingen wir das Spiel mit der nötigen Seriosität an. Wir kamen gut ins Spiel hinein und setzen den Gegner von Beginn an unter Druck. Chancen erspielten wir uns zwar noch nicht bis vor das Tor, doch aus der Distanz kamen wir zu guten Gelegenheiten.

Wir nahmen den Kampf um jeden Zentimeter von der ersten Minute hinweg an und das war auch nötig, da die Partie immer wieder durch Fouls auf beiden Seiten unterbrochen wurde. Dadurch kam kein wirklicher Spielfluss zustande. Die Heimelf agierte mit langen Bällen, die wir konzentriert verteidigten. So kam es nach 19 Minuten, nach einer Balleroberung beim Gegenpressing unserer Mannschaft, zu einem Angriff über die linke Seite. Artur Buks setzte sich im Sechszehner gegen drei Gegenspieler durch, setzte den Ball an den Innenpfosten und nachdem der Ball von dort ins Netz sprang, konnte er die Führung bejubeln.

Mit dem 1:0 im Rücken erspielten wir uns stetig gefährliche Angriffe über die Außen, die von der Heimelf aber konzentriert verteidigt wurden. Gönnersdorf hatte sich aufs Kontern konzentriert, doch konnte sich unserer Defensive hierbei behaupten und so ging es mit einem knappen, aber verdienten Vorsprung, in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff wurde fast ausschließlich im Mittelfeld gekämpft und die Spielunterbrechungen durch Fouls nahmen zu. Das Fußballspielen im letzten Drittel des Platzes kam dabei zum Erliegen. Wir standen hinten kompakt, doch machte uns Gönnerdorf mit deren erfahrenen Defensive das Leben schwer. Nachsetzen war die Device, immer wieder am Gegner kleben und genau diese Tugend führte zu einer Standardsituation für uns, die letztlich belohnt wurde. So kam gefühlt die halbe Mannschaft zum Abschluss, bis Yannik Weber der glückliche Abnehmer wurde und zum 2:0 einlochen abstauben konnte (79‘). In den Schlussminuten hätte die Führung noch ausgebaut werden können, doch scheiterte Patrick Bauer am Keeper.

Fazit: Es war gewiss kein schönes Spiel, doch steht ein wichtiger Dreier auf der Habenseite und so beendete unsere Mannschaft die Serie der Punkteteilungen. Mit frischem Selbstvertrauen geht es nun in die neue Trainingswoche und die positive Serie soll gegen Kirchweiler fortgesetzt werden.

Michael Lubczynski