Schwacher Auftritt in der Ferne

Winterspelt. Als Fazit könnte man vorwegnehmen: Eine schöne Ausflugsfahrt mit dem Bus bis ans Ende der Welt. Die Jungs hatten zumindest im Bus viel Spaß. Auf dem Platz aber hielt sich der Spaß in Grenzen. Wir trafen auf einen Gastgeber, der in der Abwehr überfordert schien. Ein ums andere Mal standen diese vor großen Problemen, sich unseren Angriffen zu erwehren. Nicht, dass wir da ein Feuerwerk abfackelten. Unsere etablierten Stürmer wie Nils Esser, Sven Mohrs oder Sebastian Stolz spielten ja nicht mit und auch Jan Mohrs saß erstmal auf der Bank. Trotzdem machte der Gegner es uns leicht, die ersten Angriffe vor das gegnerische Tor zu tragen. Die schönste Kombination im ganzen Spiel lief in der 9. Minute. Von hinten raus über die Abwehr, dann ins Mittelfeld, Pass in die Tiefe – die Heimmannschaft konnte nur zum Eckball klären. Daniel Schmitz lief an, Pass auf die Torlinie, der Torwart zögerte und Timon Görzen brauchte nur noch einzunicken.

So konnte es weitergehen. Aber leider ging es nicht so weiter. Es scheint immer wieder das gleiche Problem zu sein, dass, wenn der Gegner irgendwie spielerisch nicht gegenhalten kann, wir uns dann großzügig dem Gegner anpassen. Das Spiel dümpelte dahin und irgendwie hatten wir draußen an der Linie den Eindruck unser Team bettelte förmlich um den Ausgleich. Nicht, dass wir Torchancen zuließen, aber wir waren offensichtlich nicht stark motiviert, um das Ergebnis auszubauen. So gingen wir mit einem 1:0 in die Pause. Das Trainerteam versuchte unser Team zu überzeugen, dass ein zweites Tor unserem Spiel guttäte, aber auf dem Platz war unsere Mannschaft eher bemüht, der Heimmannschaft den Ausgleichstreffer zu ebnen und in der 52. Minute war das dann soweit. Durch ein nicht notwendiges Foul im Strafraum, zwang man den Schiedsrichter um Mithilfe, der dann auch nicht drumherum kam, den Strafstoß zu pfeifen. Ausgleich! Bravo! Aber das war noch nicht alles. Unter Mithilfe von unserem Tormann zwang man den Schiedsrichter an diesem Tage zum zweiten Mal auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Es war irgendwie eine unglückliche Situation. Taleb Zoaeter fing den Ball ab, hatte ihn in der Hand, der Stürmer sprang dann Taleb an und blieb verletzt liegen. 2:1 für Winterspelt. Keine Chance, aber zwei Tore geschossen. Zwischenzeitlich waren Jan Mohrs und Fabian Theis auf dem Platz und das war dann für unser Team das Zeichen nochmals auf Sieg zu spielen. Jan konnte dann durch seine Schnelligkeit den ein oder anderen Torschuss abgeben. In der 70. Minute hatte der gegnerische Torwart, nach einem Schuss ins lange Eck, keine Chance. Ausgleich!

In der Folgezeit merkte man dem Team dann schon wieder an, dass sie den Siegestreffer erzielen wollten. Winterspelt konzentrierte sich nur noch darauf, diesen einen Punkt zu verteidigen. Man spürte, dass ihnen die Kräfte schwanden. In der letzten Minute hatte Jan den Siegtreffer auf dem Fuß, doch leider ging sein Torschuss knapp am Pfosten vorbei. Es blieb dann beim unglücklichen Remis.

Fazit: Wieder mal gegen einen schwachen Gegner auswärts nicht gewonnen. Da fehlt dem Team einfach noch die Souveränität und Cleverness. Der Gegner hatte 1-2 Torchancen und wir bekommen immer ein Tor eingeschenkt. Wir erarbeiten uns viel mehr Chancen, machen daraus aber viel zu wenig! Da gilt es besser zuzupacken. Doch sind wir weiterhin ungeschlagen. Die Serie hält. (Alfred Schmitz)