Spiel gedreht, verdient gewonnen

Nohn. Am Sonntag ging es zum Auswärtsspiel nach Nohn. Unsere Mannschaft wusste im Vorfeld, dass es kein leichtes Spiel wird. Die Nohner Mannschaft agierte sehr gut. Sie machten unserer Truppe durch kompaktes Auftreten das Leben schwer. Durch Veränderungen in der Startelf tat sich unsere Mannschaft schwer ins Spiel zu kommen und so konnten wir anfangs nicht wirklich Akzente setzen. Unkonzentrierte Zuspiele führten einige Male zu gefährlichen Kontern. Zweimal hatten wir Glück, als Nohn nur die Latte traf.

In der 44. Minute kam unsere Elf endlich einmal gefährlich nach vorne, als Leon Schüler über die linke Seite vordrang, in den Strafraum zog und dort zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Elfmeter vergaben wir jedoch und so ging es torlos in die Halbzeit.

Kurz nach Wiederanpfiff sollte der Hallo-Wach-Effekt erfolgen. Aus einer an sich ungefährlichen Position trat ein Nohner Spieler zum Freistoß an, schlug diesen in den Sechzehner und der Kopfball des Stürmers schlug unhaltbar ins Eck ein. Nun wurde endlich das umgesetzt, was in der Halbzeit angesprochen wurde und durch eine taktische Umstellung geriet Nohn mehr und mehr unter Druck. Wir erspielten uns mehrere Chancen, die entweder noch kurz vor dem Tor zur Ecke geklärt oder vom Torwart pariert wurden. So dauerte es bis zur 66. Minute, als wir einen hervorragenden Pass zwischen die Verteidigung der Gastgeber spielten, Leon Groß den Ball erlief und gekonnt am Tormann vorbei in die Maschen schoss.

Während unser Team immer stärker wurde, kam die Heimelf nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus. Nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite traf Artur Buks zur Führung (74‘). Doch die Mannschaft konnte und wollte mehr und gab bis zum Schlusspfiff alles. Nohn lief in der 89. Minute in einen Konter, den wir über die rechte Seite einleiteten und so konnte Marcel Schneider den Ball über die Linie schieben. Nach dem Anstoß pressten wir sofort gegen den Gegner, eroberten das Leder, Leon Schüler umkurvte von der Mittellinie mehrere Gegenspieler und vollendete zum vierten Treffer (90‘).

Fazit: Die Mannschaft bewies gute Moral. Wiederholt durch Absagen neu zusammengewürfelt, kämpfte einer für den anderen und besonders in der zweiten Hälfte zogen wir die Zügel an. Es war das schwere Spiel mit dem zu rechnen war. Durch die bessere Kondition und die mannschaftsdienliche Leistung rissen wir das Ruder rum und gingen so als verdienter Sieger vom Platz.

Michael Lubczynski