Ganz wichtiger Heimsieg

Mehren. Nach dem 0:0 in Duppach empfingen wir den Tabellennachbarn aus Roth-Kalenborn. Es galt den positiven Trend der letzten Spiele zu bestätigen und uns weiter vom Tabellenkeller abzusetzen.

Beiden Mannschaften war bereits zu Beginn anzumerken, dass man in ein echtes „6-Punkte Spiel“ ging. Viel gegenseitiges Abtasten und wenig Risiko prägten die gesamte erste Halbzeit. Die Zuschauer sahen ein wenig packendes Spiel, somit war es nicht verwunderlich, dass es mit einem torlosen Remis in die Kabinen ging.

In der Halbzeit stellten wir taktisch um. Daniel Schmitz rückte ins Zentrum hinter Sven Mohrs und Kevin Thönnes ging auf die linke Außenbahn. Diese Umstellung sollte sich in der 62. Minute auszahlen. Ein Konter aus dem Bilderbuch brachte das erlösende 1:0. Daniel Schmitz wurde nach eigenem Ballgewinn im Zentrum angespielt, leitete sofort in die Tiefe auf Kevin Thönnes weiter, der seine Schnelligkeit ausspielte und mit einer Musterflanke Sven Mohrs bediente, der aus kurzer Distanz zur vielumjubelten Führung einschieben konnte.

Leider ließen wir uns im Anschluss an den Treffer zu tief fallen und verpassten es so offensiv nachzulegen. Bedingt durch viele einfache Ballverluste kam Roth-Kalenborn etwas besser ins Spiel, ohne sich jedoch zwingende Torchancen herauszuspielen.

In der 82. Minute der Wehrmutstropfen an diesem Tag. Yannick Esser sah nach einem unnötig harten Einsteigen zurecht die rote Karte. Da in der gleichen Situation auch ein Spieler von Roth-Kalenborn mit Gelb-Rot vom Platz musste, ging es mit 10 gegen 10 in die Schlussphase. Natürlich warfen die Gäste noch einmal alles nach vorne, was uns Kontermöglichkeiten eröffnete, die wir jedoch nicht gut ausspielten und teilweise fahrlässig liegen ließen. So mussten wir mal wieder bis zum Schluss zittern, retteten das am Ende aber auch nicht unverdiente 1:0 über die Zeit.

Fazit: Auch wenn spielerisch noch viel Luft nach oben ist, war es ein ganz wichtiger Heimsieg, mit dem wir uns etwas vom Tabellenende absetzen konnten. Mit 10 Punkten aus den letzten 5 Spielen können wir zufrieden sein, müssen aber weiter hart an uns arbeiten.

Sebastian Stolz